Die Geschichte einer Hochzeit

Wie läuft eine Hochzeit ab? Was macht der Hochzeits-DJ alles, bevor er die Party zum Kochen bringt? Klar, jede Hochzeit ist anders und besonders. Doch Manches ähnelt sich. Einer von vielen Gründen, warum Hochzeits-Erfahrung so wichtig ist. Diese fiktive Reportage gibt einen Einblick in die Geschichte eines Hochzeitstags.
(Teil 1 von 2)

 

Getting ready

Die Braut schließt kurz die Augen. Der DJ öffnet sie. 10:30 Uhr morgens am Tag der Hochzeit. Die Stylistin kümmert sich um die Frisur der Braut für den besonderen Tag, während die Braut im Kopf nochmal durchgeht, ob sie an alles gedacht hat. Nichts vergessen!

 

Außerdem ist Verlass auf die Trauzeugen, die Familie und die Dienstleister. Der DJ lässt die Hochzeit vom Vorabend Revue passieren, freut sich über die tollen Erinnerungen, die das überglückliche Brautpaar mitnehmen wird. Aufstehen, duschen, Kaffee kochen. Dabei prüft er die Checkliste mit allen wichtigen Infos zu Ausstattung und Ablauf. 

 

Die Frisur sitzt, die Braut sieht toll aus! Sie kann es kaum erwarten: Die Trauung in der romantischen Kirche. Gleich geht es los. Der DJ hat sein Fahrzeug beladen und geht die Checkliste durch: Soundanlage, Lichttechnik, Kabel, Fotobox, DJ-Konsole, DJ-Tisch, Kopfhörer, Laptop, iPad, Rollwagen – inklusive Ersatztechnik für alle wichtigen Komponenten. Mittagessen, Abfahrt zur Location.

 

Die Zeremonie

Alle Augen sind auf die Braut gerichtet, als sie in der Kirche an den Reihen der Gäste vorbei schreitet, hin zu ihrem noch Verlobten, bald Ehemann. Die Gäste sehen die Braut zum ersten Mal in ihrem wunderschönen Hochzeitskleid. Das erste gemeinsame Highlight des Tages.

 

Bis zum ersten echten Highlight dauert es für den DJ noch etwas. Auf ihn sind keine Augen gerichtet, als er die Sound- und Lichttechnik mit seinem Rollwagen in den feierlich dekorierten Saal fährt. Smalltalk und organisatorische Absprachen mit dem Service-Personal.

 

Solange noch die Trauzeremonie und der anschließende Sektempfang an der Location laufen, kann der DJ aufbauen, ohne die Hochzeitsgesellschaft zu stören, sofern er nicht auch den Sektempfang musikalisch begleitet.  

 

Aufstellen des Tisches und der Boxen, Platzieren der Lichttechnik, Verkabeln, Soundcheck, Mikrofon einpegeln – Von dieser Vorarbeit des Hochzeits-DJs bekommen die Gäste im besten Fall nichts mit. Sie werden später den Saal betreten und das tolle Ambiente der Location erstmal wirken lassen, maßgeblich unterstützt von der passenden Musik für diesen Moment – “Doors Open”.

Dinnertime

Der Bräutigam geht in Gedanken seine kurze Ansprache durch. Eigentlich ein entspannter Typ, kann gut vor Fremden sprechen. Doch heute fühlt es sich anders an. Währenddessen schaut der DJ auf den Ablaufplan: “Rede des Bräutigams zum Start des Abendessens: 19:30 Uhr”.

 

Er geht auf den Bräutigam zu. Ein bisschen Smalltalk, zum locker Werden. Der DJ erläutert ihm, wie das schnurlose Mikrofon funktioniert. Und: Wie man das Mikro richtig hält. Nah vorm Mund, ca. 2 bis 3 Zentimeter und nicht während des Redens absenken.

 

Wieder zurück an den DJ-Tisch. Weiter mixen und beobachten. Der Hochzeits-DJ weiß, dass live gemixte Musik auch bereits zum Empfang, Abendessen und Warm-up vorm Hochzeitstanz die Stimmung positiv beeinflusst: Gucken, wer mitsingt oder mit dem Fuß im takt wippt.

"Hey, DJ! Kann ich kurz bei dir mein Handy laden?" Auch für diese kleinen Gefälligkeiten ist der Hochzeits-DJ da. 

Bei guter Musik trinkt der ein oder andere Gast einen Wein oder ein Bier mehr als geplant. Der DJ signalisiert den Gästen: Er stellt sich schon jetzt auf die Feiergemeinde ein und signalisiert: Ich bin hier, um Gas zu geben. Einfache Formel: Je besser er die Stimmung schon vor der Party aufbaut, desto besser wird die Party. Ein vorgefertigter Mix oder eine automatisch ablaufende Playlist, können das nicht leisten. Zwischendurch ein Kinderlied reinmixen, damit der junge Vater mit dem Töchterchen tanzen kann, bevor die Kleine von den Großeltern abgeholt wird. 

 

Die ausgelesene Musik läuft sehr dezent im Hintergrund, während die Gäste inzwischen alle ihre Vorspeise genießen. Noch zwei Reden, dann der Hauptgang. Die 70 Jahre alte Großmutter der Braut kommt auf dem Weg zum Buffet beim DJ vorbei, dankt ihm für die schöne Musikauswahl und die angenehme Lautstärke.

Foto: Vivi & Kate

Warm-up für die Hochzeitsparty

Jetzt gibt es Dessert. Die Sitzordnung lockert sich langsam auf. Die Braut hat sich zu ihrer Jugendfreundin gesetzt, die extra aus Kanada angereist ist. “Weißt du noch, damals?”

 

Auch der Bräutigam sitzt inzwischen nicht mehr am Brauttisch. Er wandert von Tisch zu Tisch, genießt den Moment. Von Tisch zu Tisch wandern auch die Blicke des DJs. Dieser lenkt die Musik ganz langsam in Richtung Party: einen Tick lauter, etwas mehr Tempo und Beat. Die Gäste spüren: Gleich geht’s ab.

 

Während er langsam die Stimmung aufbaut, kümmert sich der DJ mit der Trauzeugin um die Video-Präsentation: Beamer positionieren, verkabeln, testen, Mikro erklären.

 

“Wir brauchen noch 10 Minuten, eine der Freundinnen übergibt gerade draußen das Kind an die Großeltern.” Doch noch zwei Lieder einmixen, kein Problem. Das Video erntet viele Lacher, ein paar Tränen und ist eine tolle Erinnerung für die nächsten Jahre.

 

Zeit zum Tanzen. Fortsetzung folgt in Teil 2